Osthessens und Fuldas erstes und einziges Businesscenter...

... ist mit Wirkung zum 28.2.19 Geschichte geworden!

Aktuelle Meldung - Ich habe den Standort am Rosengarten 20 in Fulda und damit die Geschäftsbereiche Mietbüro, virtuelle Büros sowie Tagungsräume mit Wirkung zum 28.2.2019 geschlossen und die Räume korrekt und termingetreu dem Vermieter übergeben. Der Abbau und das Ausräumen der gesamten Fabrikfläche war eine logistische Meisterleistung mit hohen Anspruch an Organisation als auch physischen Einsatz. Ganz herzlich Bedanken möchte ich mich bei allen Helfern!
Tagungsräume konnten bis einschliesslich 21.2.19 angemietet werden, die Mietbüros waren bis zum 22.2.19 besetzt. Die virtuellen Kunden sind zum 28.2.19 ausgezogen. Da am neuen Standort in Neuhof keinerlei vermietbaren Räumlichkeiten existieren, entfallen diese Geschäftsbereiche ersatzlos. Derzeit verkaufe ich Reste vom Inventar. Bei Interesse bitte mich kontaktieren.
WICHTIGE KLARSTELLUNG: DIE OFFICE FACTORY GMBH AN SICH WIRD NICHT LIQUDIERT ODER EINGESTELLT!!

Der Geschäftsbereich IT-Beratung wird an neuem Standort in Neuhof fortgeführt

Mehr Informationen welche Dienstleistungen weiterhin unverändert angeboten werden finden Sie wie bisher auf den Internetseiten zum Geschäftsbereich IT-Beratung.

FAQ - aufgrund vieler Kundenfragen

Wieso wird das Business Center nicht mehr betrieben?

In den letzten zwei Jahren musste ich einige Preissteigerungen hinnehmen und ausgleichen, was mir aber durch maßvolle Preiserhöhungen und die gute Auftragslage gelungen ist. Deswegen hatte ich für 2019 große Investitionen geplant. Um diese abzusichern, habe ich beim Hausbesitzer um einen neuen langfristigen Vertrag mit einer Laufzeit von 3 bis 5 Jahren gebeten. Diesem wäre er nachgekommen, aber leider nur mit einer weiteren signifikanten Mieterhöhung – die letzte erfolgte erst in 2017. Die Höhe der zukünftigen Miete wäre dann ab Herbst 2018 mehr als doppelt so hoch wie noch im Herbst 2016. Das führt dazu, dass ich die Office Factory trotz der sehr guten Auftragslage und selbst mit Preiserhöhungen kaum mehr wirtschaftlich an diesem Standort weiter betreiben kann. Selbst wenn ich die Preise erhöhen würde, um die Kostensteigerungen aufzufangen, so ist dies mit dem hohen Risiko verbunden, das dies zu einem Auftragsrückgang führt, der den Umsatz mehr drückt als eine Preissteigerung erbringt. Was das bedeutet ist jedem Unternehmer sehr wohl bewusst. Daher habe ich keine andere Wahl, als das Business Center einzustellen.
Es wäre unter Umständen sogar möglich gewesen auf den neuen Mietpreis einzugehen – allerdings nicht ohne fundierte Prüfung, ob ich alle Kunden mit ins Boot nehmen kann. Die dafür notwendige Bedenk- und Prüfzeit von ca. 2 bis 3 Monaten hat mir der Hausbesitzer nicht gelassen, obwohl ich hier seit 7 Jahren zuverlässiger Mieter bin und eine Entscheidung binnen zwei Wochen gefordert. Ohne sicheren Rückhalt meiner Kunden ist es aber nicht seriös sondern hoch riskant einen neuen Vertrag mit heftigen Konditionen zu unterschreiben.

Welche Auswirkungen hat dies?

Aufgrund fehlender Räume ab dem 1.3.19 kann ich weder Mietbüros, noch Tagungsräume, noch Geschäftspostadressen oder virtuelle Büros mehr (in Fulda) anbieten. Alle vertraglich mit der Office Factory verbundenen Parteien haben bereits Kündigungen erhalten. Neue Anmietungen sind nach dem 22.2.19 nicht möglich.

Geht es mit dem Business Center an einem anderen Standort weiter?

Da keine geeignete Immobilie auf dem Markt gefunden werden konnte und die Situation am Markt auch nicht so aussieht, als das sich das zeitnah noch ändern könnte, können die bisherigen Leistungen weder in Gänze noch in Teilen fortgeführt werden – der einzig übrige zukünftige Standort der Office Factory in Neuhof bietet dafür keine Möglichkeiten.

Wo bekomme ich, wenn nicht in der Office Factory, so dann doch in der Region vergleichbare Leistungen?

Tagungsräume bieten viele andere an. Hier ist es kein Problem fündig zu werden.
Kurzfristig beziehbare Räume mit kurzen Kündigungsfristen und Laufzeiten gibt es derzeit in der Region meines Wissens nicht – erst recht nicht voll mit Möbeln und Equipment ausgestattet.
Virtuelle Mieter haben derzeit in Fulda – so weit mir bekannt – keine Chance, denn diese Leistung bietet scheinbar kein anderer in der Region an. Sollte ich Büroräume finden – eine Suche geht also weiter – die die notwendigen Kriterien für diesen Service erfüllen, dann würde ich diese Leistung gerne wieder anbieten – ebenso die Leistung Mietbüro oder kleiner Besprechungsraum auf Tagesbasis (Mit Getränken aber ohne Catering).

Was wird aus dem dritten Geschäftsbereich der Office Factory, der IT-Beratung?

Diese wird mit neuer Kraft fortgeführt und intensiviert. Durch die Einstellung personalintensiver Leistungen rund um die Betreuung des Business Centers werden viele Ressourcen wieder frei.

Wie geht es Ihnen damit, das sie ihr „Baby“ einstellen müssen?

Leid tat es mir selbst vor allem, das der Coworking Space – das war die Gründungsidee – in der Region nicht gezündet hat. Das ist sehr schade. Zum Betreiber eines Business Centers wollte ich eigentlich nicht werden – schliesslich wusste ich in 2011 zur Gründung noch nicht mal, das es so etwas gibt und was das ist!
Mir tut es vor allem um die vielen vielen treuen Kunden leid, die nun die von ihnen benötigten Leistungen in der Region gar nicht mehr bekommen.
Für mich selbst ist das ebenso ein harter Einschnitt. Aber, es geht vielen Firmen so, das ein Wegfall der Räumlichkeiten existenzbedrohend ist. Bei der Office Factory stecken Gott sei Dank keine Mitarbeiter dahinter, deren Arbeitsplatz gefährdet ist. Es gibt auch keine Verbindlichkeiten, die ein hohes finanzielles Risiko darstellen. Ich muss also nur für mich sorgen.
Ich erfahre das als ganz normale klassische Reorganisation, die vielen Firmen im Lauf ihrer Geschichte widerfährt! Die Office Factory ist wirtschaftlich gesund und wird ihr Angebot und die Leistungen an die veränderte Situation anpassen. Sollte irgendwo Meldungen die Runde machen, Herr Fröhlich gibt mit der Office Factory auf, dann ist diese Information schlichtweg falsch.

Welche neuen Pläne haben Sie mit der Office Factory?

Wie eingangs erwähnt wird der dritte Geschäftsbereich der Office Factory, die IT-Beratung jetzt als Hauptgeschäftszweig mit neuer Kraft fortgeführt und ausgebaut.

Welche Leistungen wird die Office Factory anbieten?

Zum einen alles, was bereits seit Gründung in 2011 auf der Homepage unter IT-Beratung steht:
  • IT-Beratungsleistungen rund um OpenSource, Linux, Mac OS sowie kleine Netzwerke
  • Handel mit Hardware – hier im speziellen wiederaufbereitete Ware aus Leasingrückläufern, teils auch mit 1 Jahr Garantie. Apple, PC‘s, Notebooks, Tabletts, Smartphones, Druckern, Monitoren etc… alles zuverlässige Geräte aus der Business Linie der großen Hersteller wie FSC, Dell, HP, Lenovo und Apple.
Zum anderen werden drei neue Themen dazukommen:
  • Der digitale Nachlass: http://www.der-digitale-nachlass.com. Vorsorge, Begleitung sowie Nachsorge rund um das Thema Verwaltung von digitalen Identitäten unter dem Aspekten der Informationstechnologie. Mehr Details stehen auf der Homepage.
  • Beratung rund um das Thema Suffizienz – es ist geplant die Internetseite im 2. Quartal 2019 aufzubauen (Link vorab: http://www.suffizienz.org). Hier geht es um das Thema der Wachstumslüge. Die Tatsache das fast niemand, dem ich vom Vorhaben erzählte, wusste, was Suffizienz bedeutet, ist ein klarer Hinweis darauf, das unsere Wachstumsgesellschaft ein solch unumstößliches Dogma ist, das das krasse Gegenteil weder bekannt, noch bewusst und geschweige denn eine Option ist. Zur Erinnerung; das Thema ist seit 1972 (sic!) bekannt! https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Grenzen_des_Wachstums
    (Exkurs: Interessanter Weise trägt ebenso die IT nie dem Umstand Rechnung, das Infrastrukturen irgendwann obsolet sind und der Rückbau deren beim Design bereits mit eingedacht und eingebaut sein sollte.)
  • Als GmbH kann ich abseits der oben genannten Schwerpunkte jederzeit weitere Geschäftsbereiche dazunehmen bzw. Dienstleistungen erbringen.
Die Aussichten für die Office Factory sind nicht so schlecht, wie es auf den ersten Blick aussehen mag. Es liegt auch an meinen bisherigen Kunden und den zukünftigen, ob die neuen Leistungen Interesse finden und einen Bedarf decken. Freuen würde ich mich, wenn ich weiterhin ihr Dienstleister sein kann.
Ich werde mir im 2. Quartal ein wenig Auszeit gönnen – oder womöglich voll in neuen Aktivitäten aufgehen. Mal sehen was kommt!
Ganz herzlich möchte ich mich nochmal bei allen Kunden, Lieferanten, Geschäftspartnern und Freunden für die vielfältige Unterstützung beim Aufbau, Betrieb als auch jetzt beim Umbau des Betriebes bedanken.

Gerhard Fröhlich - Geschäftsführender Gesellschafter

Letzte Änderung: 13.03.2019